StartseiteÜber unsAnwälteRechtsgebieteKostenUnsere BürosAnfahrtPresse & AktuellesDownload

Allgemein:

Startseite

Unsere Mandatsbedingungen

Impressum

Disclaimer

Kontakt

Pflichtangaben nach dem MDStV / TDG/DL-InfoV

Redaktionell verantwortlich:
Rechtsanwalt Konstantin Kalaitzis
Rottauer Str. 6, 83233 Bernau am Chiemsee
Tel.: 08051 - 80 43 80
Fax: 08051 - 80 43 8 - 12
eMail: info@rae-kh.de
Web: www.rae-kh.de
USt ID-Nr.: DE 21 77 93 473

Pflichtangaben gem. 6 TDG (2002)

Die Anwälte der Rechtsanwaltskanzlei Kalaitzis - Halder sind in der Bundesrepublik Deutschland als Rechtsanwälte zugelassen.

Zuständige Berufshaftpflichtversicherung
Allianz Versicherungs AG, Dieselstr. 8, 85774 Unterföhring

Räumlicher Geltungsbereich der Haftpflichtversicherung:
Im gesamten EU-Gebiet und den Staaten
des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

Zuständige Rechtsanwaltskammer:
» Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk München
Tal 33, 80331 München, Telefon: 0 89/53 29 44-0, Telefax: 0 89/53 29 44-28

Die Tätigkeit der Anwälte bzw. Anwältinnen, die auf dieser Homepage vorgestellt werden, unterliegt den folgenden berufsrechtlichen Regelungen:
Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA),
Fachanwaltsordnung (FAO),
Standesregelung der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln),
Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO),
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Den Text dieser Vorschriften finden Sie auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK): » www.brak.de

Plattform der EU zur außergerichtlichen » ONLINE STREITBEILEGUNG

Urheberrechtshinweise

Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.